+49 (0) 2241 2566666 info@jbu-immobilien.de

8 Top – Gründe, einen Immobilienmakler zu beauftragen

Was Sie bedenken sollten, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung ohne Immobilienmakler kaufen oder verkaufen

Wir leben in einem Zeitalter der digitalen Informationsflut. Im Internet finden sich unzählige Do-it-yourself-Anleitungen für alle Bereiche des Lebens. Oft versuchen Menschen daher, ein Haus oder eine Wohnung ohne Makler zu verkaufen.

Falls auch Sie planen, ein Haus zu kaufen oder ihr Wohneigentum zu veräußern, fragen Sie sich womöglich ebenfalls: Brauche ich überhaupt einen Immobilienmakler? Kann ich das nicht selbst? Im Internet finden Sie sicherlich ein paar gute Tipps hierzu. Am Ende gibt es jedoch viel mehr Gründe, den Kauf oder Verkauf eines Eigenheims in die Hände eines erfahrenen Immobilienmaklers zu legen statt diese Aufgabe alleine zu stemmen.

Immobilienmakler verfügen über Bildung und Erfahrung

Gute Immobilienmakler sind absolute Kenner ihres Fachs und verfügen über mehr Erfahrung, als man sich je im Internet zum Kauf- oder Verkaufsprozess anlesen könnte. Wenn es darum geht, in konkrete Kauf- oder Verkaufsverhandlungen einzusteigen, werden Sie dankbar sein, jemanden an der Seite zu haben, der das schon viele Male gemacht hat und der Sie Schritt für Schritt mit hilfreichen Tipps durch den aufwendigen Prozess vom Exposé bis zum Vertragsabschluss führt.

Jens Feil, lizenzierter Immobilienmakler, warnt ausdrücklich davor, sich nur auf die im Internet auffindbaren Informationen zu Kauf- und Verkaufsobjekten zu verlassen. Schnell versteift sich ein Kaufinteressent auf Wohnungen oder Häuser, die trotz der gut klingenden Texte und Eigenschaften nicht wirklich den eigenen Kriterien entsprechen, oder schließt umgekehrt Inserate von Häusern und Wohnngen aus, die vielleicht doch ideal für den eigenen Bedarf gewesen wären.

Gute Immobilienmakler prüfen Kauf- und Verkaufsobjekte auf Herz und Nieren und bringen dabei die Wünsche von Käufern und Verkäufern unter einen Hut. Das vermeidet auf beiden Seiten Frust und hilft, sehr viel Zeit zu sparen. Um dies zu erreichen, setzen Immobilienmakler auf exzellente Instrumente und Informationen. Ein Beispiel hierfür sind Tools zur Bewertung von Wohneigentum. Die aber sind nicht ohne weiteres im Internet zu finden.

Es ist übrigens nicht notwendig, als Laie alles über den über den Kauf und Verkauf von Immobilien zu wissen, wenn Sie einen Immobilienmakler beauftragen. Wichtig ist nur, die richtige Person zu finden, der Sie vertrauen und Sie sicher vertritt.

Der Einsatz eines Makler spart Zeit

Der Kauf eines neuen Hauses wird wahrscheinlich einer der größten Einkäufe, der Verkauf einer Immobilie eines der umfangreichsten Projekte Ihres Lebens sein. Ganz gleich, ob Sie eine Immobilie kaufen oder verkraufen: Sie hoffen auf eine gute Investition oder den bestmöglichen Verkaufspreis. Familie und Job lassen den meisten Menschen aber wenig Zeit, sich um ihr Immobilienprojekt zu kümmern. Der Immobilienmakler kann Ihnen alle Aufgaben abnehmen, die ansonsten Ihre spärliche Freizeit belegen würden: Exposés prüfen oder erstellen, Haus- und Wohnungsbesichtigungen durchführen oder Immobilien finden, die Ihren Erwartungen an Qualität und Lage entsprechen.

Der Immobilienprofi nimmt Ihnen einen großen Teil des Drucks

Ein Haus zu kaufen oder zu verkaufen kann sehr nervenaufreibend sein und einem so manche schlaflose Nacht bereiten. Falls Sie sich für die Option „Verkauf durch Eigentümer“ entscheiden, müssen Sie sich nicht nur um alle Exposés und Unterlagen kümmern – also um den gesamten „Papierkram“ – sondern auch um die gesamte Kommunikation. Wenn Sie Anrufe verpassen oder zu spät antworten, könnten potenzielle Verkäufer oder Käufer das Interesse verlieren. Immobilienmakler können diese Anrufe für Sie übernehmen und sämtliche Besichtigungstermine koordinieren.

Erfahrene Makler wissen genau, was zu einem erfolgreichen Immobilienkauf oder -verkauf gehört. Auch wir, JBU Immobilien Köln, haben uns eingehend mit möglichen Problemen und Fragen befasst, die im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung oder bei Besichtigungen auftreten können. Ein guter Immobilienmakler sorgt dafür, dass mögliche Probleme erst gar nicht auftreten oder falls doch, wie man sie aus der Welt schafft.

Makler agieren wie Zwischenhändler

Wenn es um den Kauf oder Verkauf einer Immobilien geht, sind sich viele nicht sicher, ob der Preis für das Objekt stimmt. Oft klaffen Wunschvorstellung und Realität auseinander, und oft verunsichern sich Kauf- und Verkaufspartei gegenseitig, um jeweils die bestmöglichen Konditionen für sich herauszuholen. Der Immobilienmakler fungiert im Rahmen des Kauf- oder Verkaufprozesses als neutrale Partei. Er kann mit dem Verkäufer oder Käufer seine realistische Einschätzung teilen und einen angemessenen Preis aushandeln, mit dem am Ende sowohl Käufer als auch Verkäufer zufrieden sein können.

Käufer und Verkäufer profitieren von den objektiven Ratschlägen des Immobilienmaklers bei der Vorbereitung des Hauskaufs beziehungsweise Hausverkaufs. Der Makler identifiziert die Stärken und Schwächen der Immobilie, kommunziert diese offen und versteht es, seinen Kunden die Stärken zu vermitteln. Eine Grund mehr, sein Haus oder seine Eigentumswohnung nicht ohne Makler zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Der Immobilienmakler hilft Ihnen, Kosten zu sparen

Die Maklerprovision zu sparen, ist wohl die erste und wichtigste Motiviation, eine Immobilie ohne Makler selbst zu kaufen oder zu verkaufen. Beachten Sie jedoch, dass der private Kauf oder Verkauf viele der oben genannten Risiken birgt. Ein seriöser Makler wird die Interessen seines Auftraggebers vertreten, aber gleichzeitig gegenüber der anderen Seite Fairness walten lassen. Etwas anderes würde auch gar keinen Sinn machen, denn unlauteres Gebaren spricht sich in der Branche schnell herum. Bei einer Immobilientransaktion fließt normalerweise viel Geld. Da ist es gut, wenn Sie jemanden an Ihrer Seite haben, der Ihnen hilft, Ihr Geld bestmöglich zu investieren beziehungsweise Ihr Immobilienkapital zu schützen.

Anders als viele Leute glauben, setzt der Immobilienmakler übrigens keine Kaufs- oder Verkaufspreise für Immobilien fest. Er hilft seinen Kunden aber dabei, die richtigen Preisentscheidungen zu treffen. Hierzu wird er alle ihm zur Verfügung gestellten Daten heranziehen und auf Grundlage des Marktangebots, der Nachfrage und der Bedingungen eine Verhandlungsstrategie erarbeiten.

Ein guter Makler kennt die Marktbedingungen

Immobilienmakler verfügen über eine Marktkenntnis, die für Ihren Kauf- oder Verkaufsprozess sowie die Wertermittlung eines Objekts maßgebend sind. Sie ziehen Daten wie die durchschnittlichen Quadratmeterpreise ähnlicher Immobilien, Durchschnitts- und Durchschnittsverkaufspreise, durchschnittliche Markwerte bezogen auf die Immobilienlage sowie weitere Kriterien heran, um zu einer vernünftigen Strategie zu gelangen.

Er verfügt über ein exzellentes Netzwerk

Ein guter Immobilienmakler hat in der Regel ein Netzwerk aus Spezialisten für Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung stehen. Selbstverständlich wird er nur mit solchen Dienstleistern zusammenarbeiten, die für ihre Effizienz, Kompetenz und wettbewerbsfähigen Preise bekannt sind. Ihr Makler wird Ihnen auch helfen, eine sinnvolle Auswahl zu treffen.

Er zeichnet sich durch Verhandlungsgeschick und Vertrauenswürdigkeit aus

Ein seriöser Immobilienmakler verfügt über eine hohe Verhandlungskompetenz, weil er sich – anders als die meisten Immobilienkäufer und -verkäufer nicht von emotionalen Aspekten und Sorgen leiten lässst. Er ist ein Fachmann, der seine Kunden sehr gut repräsentiert, und gleichzeitig eine Vertrauensperson, die sämtliche Kundeninformationen vertraulich behandelt und vor den Interessen der Konkurrenz schützt.

Fazit: Trotz einer wachsenden Do-it-yourself-Kultur lohnt es sich nicht wirklich, sein Haus oder seine Wohnung ohne Makler zu kaufen oder zu veräußern. Der Immobilienmakler verfügt über wertvolle Erfahrungen und Kenntnisse, die sich nicht durch einfach durch Online-Lernen ersetzen lassen. Was nützt es, am Makler zu sparen, wenn am Ende die Bilanz nicht stimmt oder ein Verlustgeschäft entsteht?